foto jo schmid claus wettermann claudia schneider
Fotografie, Holz, Stein

Jo schmid
Schauen, soweit das Auge reicht - und dann mit allen Sinnen weiter „sehen“, das ist es, was Jo Schmid begeistert. Das Medium der Fotografie ist für ihn eine der Möglichkeiten, um innere Bilder in das Äußere und äußere Bilder ins Innere zu transportieren. Er hat in den Zeiten der analogen Fotografie das Handwerk des Fotodesigns gründlich studiert und fast 20 Jahre als professioneller Fotograf für internationale Editorials und Auftraggeber aus Industrie und Werbung gearbeitet. Dann hat er sich bewusst von der kommerziellen Fotografie verabschiedet und sich seiner ursprünglichen Leidenschaft, dem Lichtbild zugewendet.


Claus Wettermann
Geboren 1941 in Seefeld (Oldenburg), war der Künstler in seinem Berufsleben als Journalist tätig, unter anderem als Chefredakteur. Seit fast einem Jahrzehnt widmet sich Wettermann autodidaktisch der Bildhauerei. Sein Atelier befindet sich in in der Nähe des Nordseedeichs. Sein Arbeitsmaterial ist Holz, zum Beispiel Esche, Pappel, Eiche u. a. All seine Objekte werden hauptsächlich mit der Kettensäge geformt und bestehen aus jeweils einem Werkstück, nichts ist zusammengefügt. Oftmals sind in den Kunstwerken nur kleine Verbindungselemente vorhanden, die seine Skulpturen zusammenhalten, wodurch ein Eindruck von Verletzlichkeit und Brüchigkeit entsteht.  Eine neue Gestaltungsart wendet er bei sehr altem Holz an, das lange versunken im Uferbereich der Unterweser lag, und durch den Schlick eine gekerbte Struktur und dunkle Tönung erhielt.

Claudia Schneider
Durch eine Steinmetzlehre und Seminare an den Kunstakademien in München und Antalya hat sich die Bildhauerin ihr handwerkliches Grundwissen angeeignet. Geboren wurde sie 1961 in Bayern, wo sie auch heute lebt und arbeitet. Historische Ornamente und das Archetypische faszinieren sie. Ihre Skulpturen fertigt sie aus Carrara Marmor und Muschelkalk. Sie unternahm Studienreisen nach Afrika und Lateinamerika, wo sie die spirituelle Lebensweise der Inka und Maya kennenlernte. Hier entdeckte die Künstlerin die energetische Wechselwirkung zwischen Skulptur und Betrachter. In Seminaren gibt die Bildhauerin ihr Wissen an Interessierte weiter.
Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie Ausstellung Drei.Minuten.Ewigkeit - Ysabel Sureth Privatgalerie
plakat drei minuten ewigkeit
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen zum Datenschutz